0900.3.003.553

1,99€/Min. inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend.

Die Herkunft des Kartenlegens

Die Herkunft des Kartenlegens konnte noch nicht eindeutig festgestellt werden, wird aber bei den Ägyptern oder Arabern vermutet, aber es wurden auch alte Tarotkarten in China und in hinduistischen Kulturen gefunden. Es ist jedoch bestätigt, dass die Herkunft orientalisch sein muss. Möglich ist auch, dass sich die verschiedenen Tarotkarten unabhängig voneinander entwickelt wurden, da der Wunsch die Zukunft zu kennen sehr tief verwurzelt ist und recht Kultur-unabhängig ist (der Buddhismus wäre die einzige Religion, welche den Wunsch ablehnt, in die Zukunft schauen zu wollen, da sie im Jetzt leben wollen).

Das Tarot stammt aus dem alten Ägypten

Nach Europa kam das Tarot wahrscheinlich im 14. Jahrhundert und wurde von den damaligen Herrschern beansprucht. Ludwig XIV, Karl VI und Napoleon sollen dich dem Kartenlegen bedient haben und Teil ihres Erfolgs den Tarotkarten zu verdanken haben. Die ersten europäischen Länder, welche das Tarot willkommen hießen, waren Frankreich, Italien und Spanien, wo das Kartenlegen noch stets sehr verbreitet ist.

Obwohl es unzählige Tarotkarten Decks gibt, ist die Originalsymbolik nicht verloren gegangen. Zigeuner brachten die originalen Tarotkarten wahrscheinlich aus Ägypten gegen Ende des Mittelalters.

Die Kunst des Kartenlegens ändert sich stets und passt sich dabei vor allem an die moderne Zeit an. Bevor es das Internet gab, konnte man Wahrsager mit ihren Tarotkarten vor allem auf Jahrmärkten antreffen oder man bekam einen Tipp von einer Bekannten zu einer selbstständigen Wahrsagerin, die Zuhause ihre Karten für ihre Besucher befragte. Nachdem das Tarot im Mittelalter komplett verboten wurde, genau wie andere spirituelle Aktivitäten, hat sich das Tarot langsam wieder in unseren Alltag geschlichen. Vor ein paar Jahren war es noch vollkommen verrufen, einen Wahrsager aufzusuchen und man wurde dafür belächelt. Obwohl das Kartenlegen noch immer keinen hohen Stellenwert erreicht hat, so suchen doch heimlich unglaublich viele Menschen die Hilfe einer Wahrsagerin auf, jedes Jahr wird es mehr. Das liegt daran, dass wir in einem spirituellen Wandel sind und die Menschheit langsam aufwacht. Wir glauben wieder an die Spiritualität und es wird immer natürlicher darüber zu sprechen. Vor allem die östlichen Religionen und Techniken helfen dem modernen Westen durch Meditation und Yoga spirituell offener zu werden und sein Bewusstsein zu erweitern.

Mittlerweile gibt es eine regelrechte Explosion von spirituellen Meistern und Wahrsagern. Das Internet wird vom Tarot überflutet und für Geld kann man eine erfahrene Wahrsagerin anrufen, um sich spirituell beraten zu lassen oder auch die Zukunft zu erfahren. Auch psychologische Berater haben sich bereits online verfügbar gemacht und bieten ihre Hilfe und ihren Rat im Internet telefonisch an. Es gibt viele Hilfsbedürftige und einsame Menschen, welche diesen Dienst gerne in Anspruch nehmen, aber auch neugierige und sehr spirituelle Menschen lassen sich gerne von Wahrsagern beraten, denn eine objektive Meinung ist sehr hilfreich. Jeder steckte schon einmal in einer Situation, welche ausweglos schien oder wir standen vor einer schwierigen Entscheidung. Manchmal wissen wir nicht, ob wir eine bestimmte Freundschaft oder Beziehung weiter führen sollten und brauchen eine objektive, professionelle Meinung, die uns versteht, ohne dass wir unser ganzes Leben und die Situation erklären müssen. In diesen Situationen ist eine Lebensberatung eine wunderbare Lösung. Wahrsager haben die Möglichkeit die Situation und den Lebensweg der Betroffenen zu sehen und können aufgrund dieses Wissens bestens beraten, um die richtige Entscheidung zu treffen oder seine Handlungen anzupassen. Deshalb sollte es niemanden peinlich sein, eine Lebensberatung aufzusuchen, denn wir alle brauchen einmal Hilfe. Man kann stolz auf sich sein, wenn man sich diese Hilfe holt und an sich arbeitet!

Wie man die Tarotkarten richtig deutet

Das Tarot kennt keine Grenzen

Neben der psychologischen Beratung hilft die spirituelle Beratung, welche sich auf Erfahrung und spirituelle Begabung des Wahrsagers beruht. Das Tarot kann dabei ein psychologisches und esoterisches Hilfsmittel sein, denn es spricht gleichsam Unterbewusstsein und die Macht der Zukunftsprognose an. Viele Antworten sind bereits in uns vorhanden, doch sie müssen uns erst bewusst werden. Das Tarot hat hier mit seiner Symbolik die Möglichkeit Gedanken in andere Richtungen zu lenken und nach Lösungen zu suchen.

Es gibt sehr viele verschiedene Tarot Kartendecks, aber nur ein paar sind wirklich seriös zu nehmen, und zwar: das Crowley Tarot, Tarot de Marseille, Rider Waite Tarot, Lenormandkarten, Zigeunerkarten, Kipperkarten, Engelkarten und Skatkarten. Das Crowley und Rider Waite Tarot ist dabei für erfahrene Kartenleger und ist sehr genau in der Zukunftsprognose, während die Lenormandkarten, Zigeunerkarten und Skatkarten eher für Anfänger ist und die Engelkarten benutzt man meistens nur als Tarot Tageskarte. Welches Tarot Kartendeck man benutzt, ist dabei Typ abhängig und sollte intuitiv entschieden werden. Man sollte die Tarotkarten wählen, welche einen am meisten ansprechen.

Bei der Tarot Kartenlegung kann man wiederum verschiedene Kartensysteme legen, das Zigeunerkreuz ist zum Beispiel sehr beliebt, für komplexe und allgemeine Fragen, während es auch ein Entscheidungslegung oder die Pyramidenlegung gibt. Welche Tarot Kartenlegung man wählt, hängt von der Art der Frage ab und die gewünschte Komplexität der Antwort.

Wahrsager haben eine Gabe der Vorhersehung

Das Symbol oder Bild auf jeder Tarotkarte hat erst einmal gar keine Bedeutung und gewinnt für den Fragestellenden erst an Bedeutung, sobald eine bestimmte Frage gestellt worden ist und der Fragende eine Art Beziehung zu der Tarotkarte aufgebaut hat. Man sollte die Bedeutung der Tarotkarte nicht einfach von einer Beschreibung ablesen, sondern sollte selbst auf das Bild schauen und die Symbole für sich deuten. So wird Unbewusstes bewusst. Wenn ein Wahrsager dem Fragestellenden die Tarotkarten legt, kann dich der Fragende zurücklehnen und die Intuition des Wahrsagers arbeiten lassen. Neben der allgemeinen Bedeutung der Tarotkarten, welche weithin bekannt sind und in verschiedenen Tarotbüchern gefunden werden, oder auch im Internet, kann man die Symbole für sich selbst deuten. Alle Deutungen sind hier richtig, wenn man zu seiner Situation Abstand gewinnt und nicht versucht etwas Positives in das Kartenbild zu deuten, wo eigentlich etwas Negatives oder ein guter Rat steht, den man aber gar nicht annehmen möchte. Da viele Menschen nicht objektiv an eine verfahrene Situation gehen können, tun sie das Gleiche wie im eigenen Leben: sie verschließen die Augen und deuten die Zeichen nach ihrem Gut düngen. Das bringt jedoch nichts und deshalb kann ein Wahrsager oder auch psychologischer Berater mit der objektiven Deutung helfen.

Ein guter Wahrsager ist man nicht, wenn man schnell ein Buch über das Tarot liest, sich Tarotkarten kauft und sie nach Buch versucht zu interpretieren, es ist viel heiliger und ernster als das. Es ist eher ein Lebensstil und eine gewisse spirituelle Gabe oder auch psychologische Ausbildung ist sehr von Vorteil.